blog forum dox pix linx
04.08.2004: Der gefährliche Weg nach Char
Ein Tuca Am 24.7.2004 waren wir wieder in Rudora unterwegs!
Aus der Oase Kereftan, in der wir Kontakt mit den Kikari-Assassinen hatten, sind wir nur durch die tatkräftige Aktion von Gor genesend rausgekommen! Bei Nacht hat er einen Transport unserer ledierten Körper organisiert, den die Garde von Haran-Amas nicht erkannt hat. (Er verkleidete sich als fahrender Händler, wir wurden in alte Teppiche eingerollt, wie wir später erfuhren)

Von dort aus ritten wir weiter durch die Wüste Richtung Nutria, wo Taliadana ihren geliebten schwarzen Hengst, Rachmaan, aus den Stallungen eines Freundes abholen wollte. Auf dem Weg begegneten wir einem gewaltigen Wüstenegel. Gor's Führer konnte Taliadana gerade noch mit ihrer Kette aus der Umklammerung retten, für ihren Egenki war aber dadurch keine Zeit mehr und sie musste auf einem normalen Pferd weiter reiten. Weiter in Richtung Nutria kam uns noch in der Steppe ein Gildenmagier entgegen und bot uns den Besuch und die Übernachtung in der Gilde an. Wir waren misstrauisch, haben dankend abgelehnt und sind nicht mal zum Treffen mit dem obersten Gildenboss gegangen, er hat uns aber nett aus dem Fenster zum Hof zugewunken. Mit grossem Pferdezug sind wir zu einem Freund von Taliadana geritten, dem Topfhändler des Marktes, der vor allem durch gewisse Inhalte, die mit den Töpfen an spezielle Kunden verkauft wurden, reich geworden war. Wir erfuhren eine nette Bewirtung und einige Gespräche über derzeitige Politik und Nachfolgeregelungen des Königshauses der Thronfolger Wigwaras soll etwas beschränkt und recht unfähig sein. Meister Orlando entdeckt die vergifteten Wasservorräte unseres Zuges und wechselt sie aus. Taliadanas Pferd Rachmaan wurden geholt und Taliadana selber übernachtete auf der Dachterasse mit einem herrlichem Blick über Nutria, wo sie von den Geräuschen der Abendstimmung leise in den Schlaf gewiegt wurde.

Abmarsch aus Nutria und durch die Steinauerwälder. Als sich Taliadana bei einer Rast auf einer Lichtung ein wenig im Wald umschaut, macht sie sehr schmerzhafte Bekanntschaft mit einem Agoniekäfer, der sich in ihr Rückenmark bohren will. Ihre Freude können ihn entfernen. Gor hält Nachtwache und erlebt so einige Dinge, die ihn sehr nachdenklich stimmen. Er besucht im nächsten Ort Ludotor die Bibliothek der Warandonenfeste. Farondaran wird damit konfronitert, dass ihn die Leute für tot hielten und er nutzt die Chancen seines unerwarteten Auftretens für einige wichtige Gespräche und eine kraftvolle Rede seinen Ordensbrüdern gegenüber. Von Seiten des Adels laufen dort schräge Geschichten mit den Geldern für den Aufbau von Char. Leider hat sein Sekretär einen tragischen Unfall mit Querschnittslähmung erlitten und kann ihm nicht bei der Beschaffung von weiteren Infos dienlich sein. Taliadana übt ihre Kugelenergie an einem Baum vor den Toren der Stadt und versagt weiterhin kläglich. Sie ist sehr frustriert..

Auf nach Char: Bei einer Nachtwache spüren wir die Elemantaren Wesen herumgeistern und sind froh, dass wir nicht in Reichweite sind. Wir kommen an einer kleinen Abzweigung zum Turm des Wahnisnnigen Mitglieds der Königfamilie vorbei, Taliadana kennt den Weg, doch man beschliesst, dem Wahnsinnigen erst auf dem Rückweg evtl. einen Besuch abzustatten. Wir machen Bekanntschaft mit einem Adler, der nette Giftwolken sprühen kann und eigentlich ein verwandelter Gildenmagier ist. Taliadana schafft endlich einen Meisterschuss auf ihn und holt ihn mit einem gezieltem Kugelblitz vom Himmel, als er fliehen will. Meister Orlando und Farondaran sind auf Giftwolken-Trip und sehen dem baldigen Wahnsinn entgegen, wenn wir nicht schnell die Quellen der Seeligen erreichen.

Gor wird von einem Tuca vor einem Hinterhalt gewarnt!
Auf dem Weg dorthin werden wir -speziell Gor- von einem Drachen (Tuca) vor einem Hinterhalt gewarnt und wir machen uns in den Kampf auf gegen Oger, Wildschweine, Hornspieler, Schwertschwinger und Feuerballwerfer. Alle kämpfen wie die Berserker, schützen sich gegenseitig, aber Taliadana misslingt immer mal wieder eine Aktion auf's heftigste, und so kann sie ein heranstürmender gepanzerter Eber trotz des heldenhaften Rettungsversuches von Farundaran ins Koma schicken. Taliadana hat es schwer erwischt, sie hat den dunklen Tunnel mit dem Licht am Ende schon gesehen!

(Der Text ist zu 90% von Oktavio, ich habe ihn nur wenig angepasst)

edit

c o m m e n t s
06.08.2004: Gor
Während der Begegnung bin ich nicht so blass geworden. ;)
07.08.2004: Dirk
ich wusste garnicht das Gor mitglied bei den Grauen Panthern ist....
07.08.2004: Meister Orlando
Währendessen Meister Orlando im Hintergrund im neuesten Kräuterbuch schmöckerte.....
13.08.2004: Meister Orlando
farondaran und ich sind bald die neuen bewohner im turm des wahnsinns....
14.08.2004: Taliadana
Da stehen Gor und ich vor. Obwohl sich das Königshausmitgied über ein wenig Gesellschaft sicher nicht beschweren würde...
01.09.2004: dirk
na dann haben wir wohl die gleiche figur benutzt...das kommt davon wenn man keine eigenen miniaturen hat....muss ich mal dran arbeiten...(oder kleine zigeunerkinder klauen schicken...)

p o s t : c o m m e n t
your name
your email (optional)

:: comment ::

Bold FontItalics fontUnderlineStrike OutSubscriptSuperscriptShadow TextGlow TextFont colorFont facefont sizeFont alignmentTeletypeHorizontal LineMoveQuoteFlash ImageImageE-mail linkhyperlinkList

 Code:
edit